Depotwechsel zu comdirect mit Prämie Depotübertrag mit Sonderkonditionen und Fonds-Cashback

Senken Sie die Kosten Ihres bestehenden Depots durch einen Wechsel zu comdirect. Sonderkonditionen bietet Ihnen überdies ein zusätzlicher Vermittlerwechsel zu PROfinance24. Über PROfinance24 können Sie die Gebühren Ihres comdirect-Depots deutlich senken. Als Kunde erhalten Sie einmal jährlich eine Treueprämie (Fonds-Cashback). Sparen Sie sich zusätzlich beim Kauf die Kosten für den Ausgabenaufschlag, durch PROfinance24 erhalten Sie auf diesen einen Kaufrabatt von 100%.

Wie wird ein Depotwechsel zu comdirect durchgeführt?

Damit Sie von günstigeren Gebühren und Kickbackzahlungen profitieren können, erfolgt der Depotwechsel in drei einfachen Schritten. Im ersten Schritt eröffnen Sie das Depot bei comdirect. Sie melden sich hierzu online direkt auf der Homepage der comdirect Bank an. Anschließend beantragen Sie einen Depotübertrag. Nachdem dieser erfolgreich abgeschlossen ist, können Sie durch einen zusätzlichen Vermittlerwechsel zu PROfinance24 über unsere günstigen Konditionen Ihre laufenden Gebühren noch weiter absenken.

1. Depoteröffnung

Ihr Depot eröffnen Sie online direkt auf der Webseite von comdirect. Die Anmeldemaske führt Sie Schritt für Schritt durch den Eröffnungsprozess. Der Vorgang dauert nur wenige Minuten. Sie sparen sich so lästigen Papierkram.

comdirect Depot eröffnen

2. Depotübertrag beantragen

Als nächsten Schritt beantragen Sie bei comdirect den sogenannten Depotübertrag. Sie erteilen hierfür die Ermächtigung zum Transfer Ihrer Fonds: Vom alten in das neue comdirect Depot. Entscheiden Sie dabei selbst, ob Ihre Fondsbestände komplett oder nur teilweise übernommen werden. Ein Depotübertrag ist immer kostenlos.

comdirect einfacher Depotübertrag

3. Für Sonderkonditionen von PROfinance24 einen Vermittlerwechsel durchführen

Nach dem Depotwechsel zur comdirect Bank führen Sie einen zusätzlichen Vermittlerwechsel zu PROfinance24 durch. Dadurch profitieren Sie von attraktiven Sonderkonditionen und noch günstigeren Gebühren. Sie erhalten attraktive Prämien (Fonds-Cashback) sowie einen Fondskauf ohne Ausgabeaufschlag.

Sonderkonditionen einsehen Vermittlerwechsel durchführen

Fallen bei einem Depotwechsel Kosten an?

Sollten Sie mit Ihrem Depot innerhalb Deutschlands umziehen, entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Dies hat ein Urteil des BGH aus dem Jahr 2004 (Az. XI ZR 200/03 und Az. XI ZR 49/04) entschieden. Gemäß diesem Urteil dürfen Banken bei einem Depotwechsel keine Gebühren verlangen.

Wollen Sie hingegen ein Wertpapierdepot aus dem Ausland nach Deutschland übertragen, so können für diese Leistung jedoch Gebühren entstehen.

Wie viel Zeit kann eine Depotübertragung in Anspruch nehmen?

Eine Depotübertragung kann bis zu zwei Wochen dauern. Diese Zeit vergeht unter Umständen, bis alle Investmentfonds endgültig vom alten auf das neue Depot übertragen worden sind. Auch die Anzahl und Art der zu übertragenden Fonds ist hinsichtlich der Abwicklung entscheidend. Bis zu sechs Wochen kann es sich hinziehen, wenn Investmentfonds aus dem Ausland übertragen werden.

Können während eines Depotübertrags Fonds verkauft werden?

Für den Depotübertrag sollten Sie einen für Sie günstigen und geeigneten Zeitpunkt wählen. Denn während der Dauer der Übertragung können Sie nicht auf Ihren vorhandenen Fondsbestand zugreifen. Das bedeutet, dass Sie in dieser Zeit keine Verkäufe durchführen können. Neukäufe sind in Ihrem comdirect Depot hingegen jederzeit möglich.

Kann nach dem Wechsel das alte Depot geschlossen werden?

Das alte Depot sollten Sie nach dem erfolgreichen Depotwechsel besser löschen. Dies ist vor allem aus Kostengründen und zwecks eines besseren Überblicks Ihrer Geldanlagen sinnvoll.

Was passiert mit einem Fondssparplan bei einer Depotübertragung?

Ein Fondssparplan kann nicht automatisch übertragen werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, den Sparplan bei Ihrem neuen Anbieter PROfinance24 erneut einzurichten. Wollen Sie Ihre Investmentfonds aus einem Sparplan übertragen, achten Sie bitte darauf, dass nur vollständige Fondsanteile transferiert werden. Mögliche Bruchstücke müssen Sie im Zuge des Depotübertrages verkaufen.

Welche steuerlichen Aspekte sind zu beachten?

Bei einem Depotwechsel sind verschiedene Varianten der Besteuerung möglich. Eine Besteuerung wird beispielsweise fällig, wenn Fondsanteile an Dritte übertragen werden. Dies liegt daran, weil man den Transfer an Dritte steuerlich als ein Wertpapierkauf wertet.

Diese vier wichtigsten Szenarien sollten Sie bei einem Depotwechsel beachten:

1. Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel

Führt eine Person einen Depotwechsel durch, welche selbst der Empfänger der Fondsanteile ist, so spricht man von einem sogenannten Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel. Bei diesem Übertrag werden sämtliche Anschaffungsdaten, Kurse und Wertpapierkäufe auf das neue Depot übertragen. Man bezeichnet dieses Vorgehen als einen sogenannten steuerneutralen Übertrag.

2. Übertragung des Depots auf die Erben

Die Übertragung eines Depots auf die Erben wertet man steuerlich nicht als Verkauf. Demzufolge erfolgt in diesem Fall auch keine Besteuerung. Trotzdem meldet die Bank diese Depotübertragung wegen einer möglichen Erbschaftssteuer an das Finanzamt.

3. Depot an Dritte übertragen

Von einem entgeltlichen Gläubigerwechsel spricht man, falls ein Depot an Dritte übertragen wird. Denn aus steuerlicher Sicht handelt es sich bei dieser Depotübertragung um einen Verkauf. Daher fällt in der Regel eine Abgeltungssteuer an. Vorausgesetzt, der Fonds hat Kursgewinne bzw. Erträge erzielt und der Sparer-Pauschbetrag wird überschritten.

4. Schenkung zwischen Ehepartnern

Eine Schenkung zwischen Ehepaaren entspricht eigentlich keinem Wertpapierverkauf. Dennoch wird der Transfer wegen einer möglichen Schenkungssteuer von der Bank an das Finanzamt gemeldet. Da es sich bei dieser Art des Depotwechsels um eine Schenkung handelt, gilt hier jedoch ein Freibetrag von 500.000 €.