Markt-News Aktueller Nachrichtenüberblick um die Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft

  • 19.01.2018

    US-Börsen mit Verschnaufpause bei ihrer Rekordwelle: der Dow Jones erhöhte sein Allzeithoch zu Handelsbeginn auf 26.153 Pkt. und schloss dann leicht tiefer bei 26.017 Pkt. (-0,4%), der S&P 500Der S&P 500 ist neben dem Dow-Jones Index wichtigster Aktienindex in den USA, umfasst 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen und repräsentiert damit rund 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung. schloss bei 2.798 Pkt. (-0,2%), Technologie (+0,2%), Gesundheit (+0,02%) und Rohstoffe (-0,05%) waren noch die besten Sektoren. US-Daten: die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sanken zur Vorwoche um 41.000 auf 220.000 (Prognose: 250.000), im aussagekräftigen Vierwochenschnitt fiel die Zahl um 6.250 auf 244.500 Anträge. Der Philly-IndexDer Philly-Fed-Index ist ein monatlich veröffentlichter Frühindikator über die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia. Basis ist eine Umfrage unter Unternehmen zur aktuellen Lage und den Aussichten. Ein Wert über null Punkten deutet auf eine Expansion der Wirtschaftsaktivität hin, ein Wert unter null signalisiert einen Rückgang. sank im Januar auf +22,2 Pkt. (Dezember: +27,9 / Prognose: +25). Die Baubeginne stiegen für das Gesamtjahr 2017 um +2,4% auf 1,2 Mio., dies ist der höchste Stand seit 2007, die Baugenehmigungen erzielten mit einem Anstieg um +4,7% ebenfalls ein Zehn-Jahres-Hoch. Der US-Senat muss bis Mitternacht noch der Übergangslösung im Haushaltsstreit zustimmen, damit ein „Government Shutdown“ verhindert wird. Die Tokioter Börse (NikkeiDer Nikkei ist der bedeutendste Aktienindex Asiens und umfasst die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen, welche nach Liquidität und Branchenzugehörigkeit ausgewählt werden.) schloss leicht im Plus bei 23.808 Pkt. (+0,2%), die Aktienbörse Hongkongs (Hang Seng IndexDer Hang Seng Index (HSI) ist der führende Aktienindex in Hongkong (China), beinhaltet die 45 bedeutendsten Unternehmen und repräsentiert 70% Marktkapitalisierung der Aktienbörse Hongkongs.) schloss ebenso im Plus (+0,4%). Großbritanniens Einzelhandel im Dezember schwach: die Umsätze sanken um -1,5% zum Vormonat. Deutschland: erneut hat IWFDer IWF (Internationale Währungsfonds) ist eine Organisation der Vereinten Nationen. Die Hauptaufgaben sind die Förderung des Welthandels, Währungspolitik, Geldpolitik, Kreditvergabe und die Stabilisierung von Wechselkursen.-Chefin Lagarde die deutsche Regierung aufgefordert für die langfristige Sicherung des Wachstums die Ausgaben zu erhöhen. Um sich vor einer nächsten Krise zu wappnen und gegen die Konkurrenz aus China und den USA zu bestehen, sind vor allem Investitionen in neue Technologien und saubere Energiegewinnungsverfahren notwendig. Der DAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. schloss nach den Vortagesverlusten freundlich bei 13.281 Pkt. (+0,7%) und übersprang somit wieder die psychologisch wichtige 13.200-Punktemarke. Die Nebenwerte-Indizes MDAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. (27.214) und SDAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. (12.424) erhöhten ihre Allzeithochs.

  • 18.01.2018

    Die Rekordjagd an den US-Börsen hält u.a. aufgrund guter Konjunkturdaten weiter an: der Dow Jones erhöhte sein Allzeithoch auf 26.130 Pkt. und seinen Rekordschlussstand auf 26.115 Pkt. (+1,25%), der S&P 500Der S&P 500 ist neben dem Dow-Jones Index wichtigster Aktienindex in den USA, umfasst 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen und repräsentiert damit rund 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung. verbesserte seinen Rekordschlussstand auf 2.802 Pkt. (+0,9%), Technologie (+1,5%), Basiskonsumgüter (+1,1%) und Gesundheit (+1%) waren die besten Sektoren. Die Technologiebörse Nasdaq verbesserte ihren Rekordschlussstand auf 7.298 Pkt. (+1%). US-Industrie mit tollem Jahresabschluss: die Produktion stieg im Dezember um +0,9% zum Vormonat und übertraf die Erwartungen deutlich (+0,4%), zudem wurde der Novemberverlust auf -0,1% nach oben revidiert (zuvor: -0,2%). Laut aktuellem Konjunkturbericht der FedDie Fed (Federal Reserve Bank) ist die Notenbank der Vereinigten Staaten und bestimmt mit ihren Entscheidungen die Geldmarktpolitik der USA. („Beige BookDas Beige Book ist der aktuelle Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed und fasst die regionale Wirtschaftslage der 12 Zentralbanken zusammen. Es wird acht Mal pro Jahr von der Fed veröffentlicht und gilt als Grundlage für die jeweils 2 Wochen später stattfindende Sitzung des Offenmarktausschusses FOMC.“) wuchs die Wirtschaft zum Jahresende in allen 12 Distrikten moderat. Die FedDie Fed (Federal Reserve Bank) ist die Notenbank der Vereinigten Staaten und bestimmt mit ihren Entscheidungen die Geldmarktpolitik der USA. stellt für 2018 drei Leitzinserhöhungen in Aussicht, aktuell liegt dieser bei 1,25% bis 1,5%. Kanada: die Notenbank hob den Leitzins wie erwartet auf 1,25% an (zuvor: 1%), dies war bereits die 3. Anhebung innerhalb eines Jahres. Die Notenbank begründete diesen Schritt mit der stabilen Inflation, einem robusten Arbeitsmarkt und dem starken Wachstum. Für 2017 wird ein BIP von +3% erwartet und für das laufende Jahr von +2,2%. Die Tokioter Börse (NikkeiDer Nikkei ist der bedeutendste Aktienindex Asiens und umfasst die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen, welche nach Liquidität und Branchenzugehörigkeit ausgewählt werden.) stieg im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit November 1991 (24.084), schloss dann allerdings im Minus bei 23.763 Pkt. (-0,4%), die Aktienbörse Hongkongs (Hang Seng IndexDer Hang Seng Index (HSI) ist der führende Aktienindex in Hongkong (China), beinhaltet die 45 bedeutendsten Unternehmen und repräsentiert 70% Marktkapitalisierung der Aktienbörse Hongkongs.) schloss dagegen wiederholt im Plus (+0,4%). China mit guten Konjunkturdaten: das BIP stieg 2017 um +6,9% und übertraf die Erwartungen der Experten leicht (+6,8%), der Einzelhandelsumsatz stieg im vergangenen Jahr um +10,2%, die Industrieproduktion um +6,6% und die Investitionen um +7,2%. Auch die Dezemberdaten überzeugten: BIP +6,8%, Einzelhandelsumsatz +9,4%, Industrieproduktion +6,2%. Die Regierung peilt für 2018 wie für das Vorjahr ein BIP von +6,5% an. Der Immobilienmarkt kühlt sich weiter ab, die Preise für Wohnimmobilen in den größten 70 Städten stiegen im Dezember um +0,5% zum Vorjahr, in den letzten Jahren gab es überwiegend noch zweistellige Wachstumsraten. Japan: die Industrieproduktion stieg im November um +0,5% zum Vormonat. Deutsche Baubranche weiter in Boomphase: der Umsatz stieg 2017 um +4% auf 117 Mrd. Euro. Der DAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. schloss mit Verlusten von -0,5% bei 13.183 Pkt.

  • 17.01.2018

    US-Börsen durchbrechen weitere Schallmauern: der Dow Jones stieg zum ersten Mal in seiner Geschichte über die 26.000-Marke, markierte bei 26.086 Pkt. ein neues Allzeithoch und schloss dann knapp unter seinem Rekordschlussstand bei 25.792 Pkt. (-0,04%), der S&P 500Der S&P 500 ist neben dem Dow-Jones Index wichtigster Aktienindex in den USA, umfasst 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen und repräsentiert damit rund 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung. verbesserte sein Allzeithoch auf 2.807 Pkt. und schloss leicht tiefer bei 2.776 Pkt. (-0,35%), Gesundheit (+0,5%), Immobilien (+0,5%) und Basiskonsumgüter (+0,5%) waren die besten Sektoren. Die Technologiebörse Nasdaq verbesserte ihr Allzeithoch auf 7.330 Pkt. US-Daten: der Empire-State-Index sank im Januar auf +17,7 Pkt. (Dezember: +19,6 / Prognose: +18), signalisiert aber weiter moderates Wachstum. Laut der Analysefirma Adobe lag der Einzelhandelsumsatz im November und Dezember bei 692 Mrd. US-Dollar, dies ist der höchste Wert seit 12 Jahren. Die Onlineumsätze erreichten im selben Zeitraum mit 108 Mrd. USD einen neuen Rekordwert. Die Tokioter Börse (NikkeiDer Nikkei ist der bedeutendste Aktienindex Asiens und umfasst die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen, welche nach Liquidität und Branchenzugehörigkeit ausgewählt werden.) schloss nach einigen Gewinntagen leicht im Minus bei 23.868 Pkt. (-0,35%), die Aktienbörse Hongkongs (Hang Seng IndexDer Hang Seng Index (HSI) ist der führende Aktienindex in Hongkong (China), beinhaltet die 45 bedeutendsten Unternehmen und repräsentiert 70% Marktkapitalisierung der Aktienbörse Hongkongs.) schloss dagegen erneut im Plus (+0,25%). Japan: die Maschinenaufträge stiegen im November um +5,7% zum Vormonat. Ausländische Autobauer 2017 top: die Zahl der in Japan verkauften Fahrzeuge von nichtjapanischen Produzenten stieg zum Vorjahr um +3,7% auf 306.000, Deutsche Hersteller hatten dabei den größten Anteil. Eurozone: die Inflationsrate sank im Dezember wie erwartet auf +1,4% (November: +1,5%) und entfernt sich somit weiter vom angestrebten EZBDie Europäische Zentralbank (EZB) ist die oberste Währungsbehörde der Europäischen Währungsunion, deren Aufgabe es ist, die Preisstabilität des Euro zu gewährleisten.-Ziel (+2%). Die höchste Teuerungsrate im Dezember hatten Estland und Litauen (je +3,8%), die niedrigste Zypern (-0,4%), gefolgt von Irland und Finnland (je +0,5%). Großbritannien: die Inflationsrate sank im Dezember auf +3% (November: +3,1%). Deutschland: trotz der Dieselaffäre war der VW-Konzern 2017 das zweite Jahr in Folge der größte Autobauer der Welt, global wurden 10,7 Millionen Fahrzeuge verkauft, +4,3% mehr als im Vorjahr. Auf Platz 2 lag erneut Toyota (10,35 Mio. Fahrzeuge). Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg laut Bundesbank im 3. Quartal um +1,2% auf den neuen Rekordwert von 5,78 Billionen Euro. Der DAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. schloss nach einer Achterbahnfahrt im Plus bei 13.246 Pkt. (+0,4%), in der Spitze stieg das Börsenbarometer sogar bis auf 13.351 Pkt.

  • 16.01.2018

    Die US-Börsen blieben feiertagsbedingt geschlossen. Die Tokioter Börse (NikkeiDer Nikkei ist der bedeutendste Aktienindex Asiens und umfasst die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen, welche nach Liquidität und Branchenzugehörigkeit ausgewählt werden.) setzte ihren Aufwärtstrend fort und schloss bei 23.951 Pkt. (+1%), die Aktienbörse Hongkongs (Hang Seng IndexDer Hang Seng Index (HSI) ist der führende Aktienindex in Hongkong (China), beinhaltet die 45 bedeutendsten Unternehmen und repräsentiert 70% Marktkapitalisierung der Aktienbörse Hongkongs.) schloss mit noch deutlicheren Gewinnen (+1,8%). Japan: der Dienstleistungssektorindex stieg im November um +1,1% zum Vormonat. Die Konjunkturaussichten der OECDDie Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (englisch: Organisation for Economic Co-operation and Development= OECD) vereinigt 34 Mitgliedsstaaten. Die Ziele der OECD sind: Förderung Wirtschaftswachstum, Hohe Beschäftigung, Steigerung des Lebensstandards, Sicherung finanzieller Stabilität, Unterstützung der Entwicklung anderer Länder und ein eine Ausweitung des Welthandels. signalisierten im November ein verbessertes stabiles Wachstum, der Frühindikator CLI-Index für den gesamten OECDDie Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (englisch: Organisation for Economic Co-operation and Development= OECD) vereinigt 34 Mitgliedsstaaten. Die Ziele der OECD sind: Förderung Wirtschaftswachstum, Hohe Beschäftigung, Steigerung des Lebensstandards, Sicherung finanzieller Stabilität, Unterstützung der Entwicklung anderer Länder und ein eine Ausweitung des Welthandels.-Raum stieg auf 100,2 Pkt. (+0,1). Gewinner: Deutschland (101,1 / +0,1), USA (99,9 / +0,1), China (99,6 / +0,1), Brasilien (103,6 / +0,2), Italien (100,7 / +0,1) und Spanien (100,1 / +0,1). Für die Eurozone (100,6), Indien (99,7), Frankreich (100,4) und Japan (100,1) blieben die Erwartungen unverändert, während diese für Großbritannien (99,1 / -0,3) erneut sanken. Russland trotz des Ölpreisverfalls und der Sanktionen optimistisch: für 2017 erwartet die Regierung ein BIP von +1,4 bis +1,8% und für das laufende Jahr von rund +2%. 2015 und 2016 steckte das Land noch in einer Rezession. Frankreich: laut Finanzminister Le Maire wird das Wachstum für das laufende Jahr mit +2% höher ausfallen, als bisher erwartet (+1,7%). Italien: die Inflationsrate lag im Dezember unverändert bei +1%. Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen im vergangenen Jahr deutlich an. Auf Jahressicht kommt der Preisauftrieb der Zielmarke der Währungshüter gefährlich nahe. Die Auslöser des Inflationsdrucks liegen unter anderem am Immobilienmarkt.

  • 15.01.2018

    US-Börsen weiter im Rekordrausch: der Dow Jones verbesserte sein Allzeithoch auf 25.810 Pkt. und seinen Rekordschlussstand auf 25.803 Pkt. (+0,9%), der S&P 500Der S&P 500 ist neben dem Dow-Jones Index wichtigster Aktienindex in den USA, umfasst 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen und repräsentiert damit rund 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung. verbesserte sein Allzeithoch auf 2.787 Pkt. und seinen Rekordschlussstand auf 2.786 Pkt. (+0,7%), Luxuskonsumgüter (+1,3%), Energie (+1%) und Industrie (+0,9%) waren die besten Sektoren. Auf Wochensicht legte der Dow Jones um +2% zu und der S&P 500Der S&P 500 ist neben dem Dow-Jones Index wichtigster Aktienindex in den USA, umfasst 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen und repräsentiert damit rund 75% der US-amerikanischen Börsenkapitalisierung. um +1,6%. Die Technologiebörse Nasdaq verbesserte ihr Allzeithoch auf 7.265 Pkt. und ihren Rekordschlussstand auf 7.261 Pkt. (+0,7%). US-Daten: der Einzelhandelsumsatz stieg im Dezember wie erwartet um +0,4% zum Vormonat, der Novemberwert wurde auf +0,9% nach oben revidiert (zuvor: +0,8%). Die Inflationsrate sank im Dezember auf +2,1% (November: +2,2%), liegt aber immer noch über dem Zielwert der FedDie Fed (Federal Reserve Bank) ist die Notenbank der Vereinigten Staaten und bestimmt mit ihren Entscheidungen die Geldmarktpolitik der USA. (+2%). Die Tokioter Börse (NikkeiDer Nikkei ist der bedeutendste Aktienindex Asiens und umfasst die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen, welche nach Liquidität und Branchenzugehörigkeit ausgewählt werden.) schloss zum Wochenstart freundlich bei 23.714 Pkt. (+0,3%), die Aktienbörse Hongkongs (Hang Seng IndexDer Hang Seng Index (HSI) ist der führende Aktienindex in Hongkong (China), beinhaltet die 45 bedeutendsten Unternehmen und repräsentiert 70% Marktkapitalisierung der Aktienbörse Hongkongs.) schloss dagegen leicht im Minus (-0,2%). Eurozone: in den ersten 11 Monaten des vergangenen Jahres stiegen die Exporte um +7,5% zum Vorjahreszeitraum auf gut 2 Bio. Euro, die Importe legten um +10,1% auf knapp 1,8 Bio. Euro zu. Der Handelsbilanzüberschuss betrug 213 Mrd. Euro. Niederlande: der Einzelhandelsumsatz stieg im November um +6,1% zum Vorjahr. Griechenland: laut Medienberichten hat die Regierung von 110 vordringlichen Maßnahmen erst 51 verabschiedet. Bis zum 22. Januar muss die Regierung alle Maßnahmen umsetzen, damit sie die nächste Tranche in Höhe von 7 Mrd. Euro aus dem 3. Hilfspaket erhält. Deutschland: aufgrund der guten Konjunktur stieg die Zahl der Mitarbeiter in der Industrie im November um 116.000 bzw. +2,1% zum Vormonat auf gut 5,5 Mio. Menschen, dies ist ein neuer Beschäftigungsrekord. Der DAXDer DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex, umfasst die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands und repräsentiert 75% des gesamten Grundkapitals inländischer Aktiengesellschaften. schloss im Zuge einer bärenstarken Wall Street im Plus bei 13.245 Pkt. (+0,3%) und überwand damit den charttechnisch wichtigen Widerstand bei 13.200 Pkt. Auf Wochensicht verlor das Börsenbarometer jedoch -0,6%.