Depotübertragung Übertragung von Investmentfondsanteilen

Den Übertragungsauftrag können Sie direkt an Ihrem Computer ausfüllen und ausdrucken. Der Antrag ist an den auszufüllenden Stellen markiert. Die gelben Felder sind Pflichtfelder, die orangen Felder sind optional. Ein Gemeinschaftsdepot ist von beiden Depotinhabern zu unterzeichnen (Depotinhaber 1 und 2). Je Bank/Lagerstelle ist ein separater Übertragungsauftrag zu verwenden.

Sie besitzen bereits ein FFB-Depot: Übertragungsauftrag unter Angabe Ihrer Depotnummer unterzeichnet im Original direkt an die FIL Fondsbank GmbH senden. Um den Rest kümmert sich die FFB.

Sie besitzen noch kein FFB-Depot: Eröffnen Sie zunächst unter Depoteröffnung ein Depot bei der FFB. Entweder senden Sie den Übertragungsauftrag mit den Depoteröffnungsunterlagen (ohne Depotnummer) uns zu, oder Sie senden den Auftrag später der FFB direkt zu, sobald Ihnen Ihre Depotnummer vorliegt. Die Depotnummer erhalten Sie mit Ihrer Depoteröffnungsbestätigung per Post zugeschickt.

Wer profitiert ab sofort von einer Depotübertragung?

Jeder, der seinen Fondsbestand zu besseren Konditionen weiterführen möchte. Ihr Fondsbestand bleibt bestehen, Sie wechseln lediglich die depotführende Bank. Sie sind bereits Kunde der FFB, aber noch nicht unser Kunde? Dann profitieren Sie sofort von unseren Konditionen, indem Sie einen Vermittlerwechsel durchführen.

Bestandsschutz bei Depotübertragungen – Unterscheidung nach Art der Übertragung

Übertragene Fondsanteile, die vor dem 01.01.2009 erworben wurden, sind bei Veräußerung von der Abgeltungsteuer befreit.

Unentgeltlicher Übertrag ohne Gläubigerwechsel: Dies ist klassischerweise der Fall, wenn ein Kunde (Gläubiger) sich Fondsanteile, die er in seinem Depot verwahrt, auf ein neues, eigenes Depot übertragen lässt. Auftraggeber und Empfänger des übertragenen Depots sind dann identisch.

Unentgeltlicher Übertrag mit Gläubigerwechsel: Als klassisches Beispiel ist hier die Schenkung zu sehen.

Die Art der Übertragung ist im Übertragungsauftrag anzugeben. Detailliertere Erläuterungen hierzu und zu der Möglichkeit der Übertragung von Verlustverrechnungstöpfen können Sie der anhängigen Seite 3 des Übertragungsauftrags entnehmen.

Sollten Sie ein FFB-Kombidepot haben, werden zunächst alle Fondsanteile auf Ihr Aktivdepot übertragen. Im zweiten Schritt werden die vor dem 01.01.2009 erworbenen Fondsanteile dem Passivdepot zugeordnet.

Übertragungsprozess

Bei einem Depotübertrag übermittelt Ihre aktuelle Bank bzw. Fondsgesellschaft Ihre Fondsanteile kostenfrei auf Ihr Depot bei der FFB. Innerhalb Deutschlands ist die abgebende Bank verpflichtet, die Anschaffungsdaten der Fonds an die aufnehmende Bank (FFB) zu übermitteln. Bei ausländischen Lagerstellen besteht keine Verpflichtung zur Meldung der Anschaffungsdaten, sie können Ihnen jedoch postalisch bescheinigt werden.

Die FFB überwacht den Übertragungsprozess und reklamiert ggf. bei der abgebenden Stelle ausbleibende Übertragungen. Den Stand der Übertragung können Sie im FFB-Internet-Frontend im Depot unter dem Navigationspunkt "Transaktionen/Überträge" einsehen.

Grundsätzlich können alle Fonds, außer USA-Fonds (US-ISIN), zur FFB übertragen werden, auch wenn sie nicht im Fondsfinder des FFB-Internet-Frontends zu finden sind (z. B. Fonds von DEKA und Union).